Drei Almen - Zum Jausen und Schmausen

Toureninfo
Symbol Spaziergang bzw. Spaziergänge, so recht für einen Ruhetag oder wenn einem ganz ein­fach der Sinn nach deftiger Osttiroler Kost steht. Gut für Familien mit Kindern geeignet!
Zeiten: Hinterbichl – Islitzer- oder Pebell-Alm ca. 1:15 h; Islitzer-Alm – Stoan­alm: 0:45 h; Stoanalm – Hinterbichl: 1 h;
Höhenmeter: un­be­deutend. Absolut un­kri­tisch, keinerlei Gefahrenpunkte. Wege gut aus­gebaut.
Abkürzung: Vom Parkplatz in Ströden in ca. 20 min zur Stoanalm bzw. in gut 30 min zur Islitzer bzw. Pebell-Alm.
Stationen
Kleines Abenteuer
Ganz in der Nähe des Parkplatzes befindet sich der Hochseilgarten der Grossvenediger-Ad­ven­tures mit zünftigen Strecken hoch zwischen den Bäumen und einem wilden Seil­rut­schen­par­cours. Mehr Infos über diesen externen Link:
Externer LinkGrossvenediger-Adventures
Tourentipp
 

Zugegeben, «Dreialmentour» klingt an­spruchs­voll, man kann mit diesem Ausdruck ein wenig aufschneiden; aber: Diese Tour bringt auf einen Schlag drei Stempel für eine Wandernadel, was gerade auf Kinder oft moti­vierend wirkt.

In Hinterbichl überqueren wir hinter dem Cam­pingplatz die Isel, wenden uns nach links und steigen nach dem Drehkreuz ein kurzes Stück steil in den Wald hinauf. Auf dem Forstweg gehen wir wieder nach rechts. Kurze Zeit später führt der Weg wieder hinunter an die Isel, über eine Wiese und dann wieder leicht ansteigend in den Wald hinauf. Hoch über einer Schlucht bei Ströden können wir an einem Aussichtspunkt einen Blick in die schäumende Isel genießen.

Es geht wieder hinab, und neben einer Absperrung steigen wir über ein paar rutschige Stufen nach unten und passieren die Holzbrücke.

Auf der anderen Seite der Isel erreichen wir den Almenfahrweg, biegen nach links ab und gelangen nach einem kurzen Steilanstieg und einer guten Viertelstunde die Islitzer Alm.

Kinder finden hier Spielmöglichkeiten, genau so wie bei der nur einen Steinwurf entfernten Pebell-Alm, die einen kleinen Streichelzoo aufweist. Beide Jausenstationen locken außerdem mit einer reichhaltigen Speisekarte mit deftiger Osttiroler Kost.

Nach einer guten Jause und bereits zwei Hüttenstempeln wandern wir wieder auf dem Fahrweg in etwas mehr als einer Viertelstunde talauswärts bis nach Ströden.

Gleich nach dem Viehgatter wenden wir uns nach links ins Maurertal und schlendern in sanftem Anstieg in weniger als einer halben Stunde zur Stoanalm, die vielleicht gerade recht für Kaffee und Kuchen kommt.

Für den Rückweg gehen wir wieder zurück nach Ströden, und weil es keinen Spaß macht, auf der Straße nach Hinterbichl zu laufen, wenden wir uns noch einmal ein kleines Stückchen Richtung Islitzer Alm. Wenn der linksstehende Zaun zuende ist, findet sich hier der Abstieg zur Isel, und wir erreichen den Weg, den wir von Hinterbichl aus unter die Füße genommen haben.