Über die Sajatscharte

Ein herzhafter Felsenweg sorgt für ein bisschen Adrenalin!

Zur Johannishütte lasst ihr euch am besten mit dem Hüttentaxi bringen, das erspart eine Menge Zeit und den im Rahmen dieser Tour nicht interessanten Erstanstieg.

Diese Tour kann direkt in Hinterbichl begonnen werden! Wer partout in Hinterbichl zu Fuß starten möchte, sollte für den Anstieg zur Johannishütte 2 bis 2½ Std. zusätzlichen Zeitbedarf einplanen. Außerdem macht das dann ca. 800 Höhenmeter extra.

Neben der Hütte geht es ostwärts auf den in Richtung Sajathütte bzw. Eisseehütte aus­ge­schilderten Weg. In Serpentinen geht es zügig nach oben, die erste «Herausforderung» stellt sich in Form einer Felsnase entgegen, die sehr steil auf recht rutschigem Untergrund  durchstiegen wird. Diese Stelle ist bei allen Wetterverhältnissen mehr oder weniger schwierig, eine gewisse Ab­sturz­gefahr ist durchaus vorhanden!

Noch ein paar Meter geht es recht anstrengend in die Höhe, wir übersteigen im flacher werdenden Stück eine etwas windige Viehabsperrung und biegen dann bald um die Bergflanke. Je nach Tages- und Jahreszeit wird uns hier wahr­scheinlich zum ersten Mal die Sonne begrüßen.

Die Abzweigung des Venediger Höhenwegs zur Zopetscharte und weiter zur Eiseehütte ignorieren wir etwas später geflissentlich und wenden uns weiter talauswärts Richtung Sajatscharte.

Bald verlässt der Steig die weichen Alm­weg­serpentinen, und es geht über Block- und kleine Schneefelder stetig in einen riesigen, steil nach rechts abfallenden Felshang, der durch zwei Rinnen unterteilt ist. In der ersten Rinne liegt sehr oft noch ein etwa 30° geneigtes Schneefeld, welches ein bisschen vorsichtig überschritten wer­den sollte. Und dann tretet ihr in die Scher­nersschlucht! Für diese Passage, braucht ihr absolute Trittsicherheit, etwas Beherztheit und ein gewisses Maß an Schwindelfreiheit: die vielen Hundert Meter Abgrund sind schon be­eindruckend! Gefahr droht auch durch Steinschlag; in manchen Jahren weist ein Schild darauf hin. Auf jeden Fall: behaltet den Hang im Auge und passiert diese Stelle möglichst zügig!

An der Sajatscharte (2.750 m) gibt es einen wilden Rastplatz mit einer luftigen Bank, die nicht nach jedermanns Geschmack ist! Ein Blick ins Sajatkar zeigt das Dach der neuen Sajathütte, die sich hinter einem Erdwall vor Lawinen schützt.

Der Abstieg geht sehr steil an einigen Seil­sicherungen entlang über ausgewaschene Rinnen, die gelegentlich mit Brettern überbrückt sind  (Trittsicherheit!). 

Den Rückweg nach Hinterbichl könnt ihr entweder durch einen Direktabstieg über die Sajatmähder (Katinweg) und über den noch recht neuen Weg über die Stabanthütte oder auch in einem langen «Umweg» über die Bodenalm unter die Stiefel nehmen.

Toureninfo

Ausdauer erforderlich!Wilde Tagestour mit beeindruckenden Weg­ab­schnit­ten. Ausdauer erforderlich, da auch ständige Konzentration anstrengend ist! Gehzeiten: Johan­nis­hüt­te - Sajatscharte 2¼h; Scharte - Sajathütte ½h; Sajathütte - Bichl - Hinterbichl 2¾h. Hö­hen­meter: Johannishütte - Sajatscharte ca. 630m Auf­stieg; Scharte - Sajat­hütte 150m Abstieg, Sajat­hüt­te - Hinterbichl: 1.150m (!!!) Abstieg.

Etwas Beherztheit ist angesagt!Die Schernersschlucht mit dem Steilabfall ins tiefe Dorfertal erfordert wegen des recht schmalen, in den Fels gehauenen Weges etwas Mut und ist nicht jedermanns Sache!

Nichts für Anfänger!Der Aufstieg zur Sajatscharte erfordert absolute Trittsicherheit und die Beherrschung unweg­sa­men Geländes! Umsicht ist auch an einigen stein­schlaggefährdeten Stellen vonnöten.

SymbolHinweis: Der Steig über die Sajatscharte war in den letzten Jahren immer öfters wegen akuter Stein­schlaggefahr im Bereich des Schernerskopf (auch kurzfristig) gesperrt! Man tut also gut daran, sich vor Antritt der Tour nach den aktuellen Verhältnissen zu erkundigen!

Varianten

SymbolSymbolAbstiegsvariante für beherzte Geher über die Bodenalm: Macht die Tour zu einer etwas länglichen Tagestour, die aber durchaus empfehlenswert ist. Gehzeiten: bis Sajathütte wie oben; Sajathütte - Bodenalm 1½ h; Bodenalm - Hinterbichl ca. 2 h

SymbolSymbolKleiner Gipfelsieg: Direkt an der Sa­jat­scharte zweigt ein unscheinbarer und schlecht sichtbarer Steig (rote Markierung) zum Tanz­bo­den­köpfl (2.879m) ab. Wer absolut (!!!) trittsicher ist und über gute (!!!) Bergerfahrung verfügt, kann die­se Felsnase vorsichtig ersteigen. Extreme Vor­sicht ist beim Abstieg geboten, der Steig ist äußerst rutschig (lockeres Gestein) und zum Dor­fertal hin absturzgefährdet.
Ergänzung aus den letzten Jahren: Der Steig ist praktisch nicht mehr erkennbar! Die Begehung ist heikel, ich rate eher davon ab!

 

 
Schmuckbild

Herzhafte Touren

 
Weitere Infos
Tourenverweise
 

 

I ♥ HIBI aktualisiert: 17.04.13
(CSS3)